Amateurfunk verbindet Weltweit

HEINZ PLATE - DL2DAP

Herzlich willkommen!

auf meiner Amateurfunk-Homepage

Funkamateure und "neue Techniken als Herausforderung"

Aktueller-Stand: 21. Sept. 2018

Neu: Störungen durch »man-made-noise«

 

DARC - EMV Referat - Sachgebiet EMV 2018:

Vodafone: Gigabit-Kabel-Ausbau beginnt noch im September 2018:

Ab September will Vodafone die Kabel-TV-Netze auf Gigabit aufbohren. Vodafone Deutschland CEO Hannes Ametsreiter hat heute in Berlin die Pläne für den Ausbau seines Kabelnetzes konkretisiert. Dazu überreichte er Bundesminister für Verkehr und Infrastruktur, Andreas Scheuer, den ersten Gigabit-Kabel-Router von Vodafone.

Ametsreiter versprach dabei: Bis zum Jahresende 2018 werden deutschlandweit mehr als zwölf Millionen Menschen über das Kabel mit Gigabit-Geschwindigkeit surfen können. Bereits jetzt hat Vodafone ein Drittel aller Haushalte auf digital umgeschaltet und sie so ‚Gigabit-ready‘ gemacht. Vodafone peilt 50 Millionen Gigabit-Kunden an.

2019 soll der Ausbau "dann konsequent weitergehen". Bis Mitte 2019 will Vodafone 16 Millionen Menschen und bis zum Jahresende 2019 sogar schon 22 Millionen Menschen vom "Gigabit über das Kabelglasfasernetz profitieren" lassen. Bis 2020 stellt sich Vodafone vor, dass rund ein Drittel aller Deutschen mit Gigabit- Geschwindigkeiten auf seinem Kabelnetz versorgt werden können.

Ametsreiter ist auf Werbetour für seine geplante Übernahme des Kabel-TV-Netzbetreibers Unitymedia.

Sollten die Kartellbehörden der geplanten Übernahme von Unitymedia zustimmen, will Vodafone in den vereinten Netzen bis zum Jahre 2022 Gigabit-Geschwindigkeiten für 50 Millionen Menschen anbieten – und damit für fast zwei Drittel aller Deutschen, rechnet Vodafone vor.

Kritiker werfen Vodafone vor, dass durch den Aus- und Umbau des Kabelnetzes kaum neue, bisher unversorgte Regionen frisch erschlossen würden, sondern nur die bereits seit längerem vorhandenen Kabel- TV-Netze (die im Ursprung von der Deutschen Bundespost aufgebaut wurden) höhere Bandbreiten bekämen.

Da Kabel-TV-Netze über das Protokoll DOCSIS 3.1 weiterhin "shared" Netze sind, müssen sie intern stark umgebaut und erweitert werden.

Sonst kann es passieren, dass zur Hauptsurfzeit die versprochenen Geschwindigkeiten einbrechen, wenn in einem "Cluster" zuviel Nutzer unterwegs sind.

Die für Docsis 3.1 genutzten Kanäle haben noch zu viele Störungen ausgewiesen und zwar durch die fehlerhaften Hausinstallationen.

Woran arbeitet das EMV-Referat aktuell:

- Wolfgang, DC1XH, kämpft um unsere Bänder wegen der neuen PLC-Norm EN 50561-4

- Störungsfreier Empfang bei erhöhten man-made-noise (ITU-R Empfehlung P.372)

- EMVG: Antwort zur "Kleinen Anfrage" der Fraktion DIE LINKE von der Bundesregierung "Schutz der Ressource Elektromagnetische Umgebung" beantwortet, "präventiver Funkschutz" wurde erwähnt

- Fernbeobachtungsnetz (Peiler) der BNetzA, DL2DAP

- Anfragen/Meldungen zu EMV-Störungen, BEMFV, Funk in Kfz, allgemeine Fragen

  zum Amateurfunkdienst, Beratung (Hilfe) und Bearbeitung durch das EMV-Referat

- BNetzA-AFu-Außenstellen und BEMFV-Zuständigkeit-Liste 2018, DL2DAP

- Bearbeitung von Störungsmeldungen und Messpraxis, DL2DAP 

+ Störungsbeurteilung mit einem SDR-Mess-System (SDR-Messplatz mit Amateurmitteln)

- EMV Umfrage Grundrauschen:  Auswertung und Erkenntnisse der Störpegelumfrage

+ ENAMS-Mess-System: Antennen- und Geräte -Aufbau mit Standortfestlegung, Messung und

  Auswertung bei Wirkbetrieb, DL2NI, DL6SES und DL3MBG

- "Schnelles Internet" Breitbandkabelnetz: VDSL2-Vectoring und DOCSIS 3.1,

  Abschaltung Analog, Ermittlung/Überprüfung und Messung/Störungsmeldungen

  mit Hilfe der DV-, OV-Basis-Mitarbeiter, DL2DAP

  (Leckstellen aus BK-Netz bei 145,750MHz (z.B. S6) prüfen und Messwerte dokumentieren)

- Drahtlose Ladung E-Kfz und EMV-Aspekte

Bitte Frequenzspektrum im VHF und KW-Bereich beobachten und Störungen dem EMV-Referat melden!

Liebe Om´s, bitte bei allen Anfragen/Störungsmeldungen per eMail die Telefonnummer für Rückfragen angeben.

Erstellen und Melden einer aussagekräftigen Störungsmeldung  an die Bundesnetzagentur (BNetzA) sowie freiwillig an das EMV-Referat des DARC durch den betroffenen Funkamateur.

Informationen zur Störungsmeldung / Bearbeitung und EMV-Projekten unter DL2DAP-Aktivitäten / Amateurfunk-Praxis.